Skip to main content

Große Auswahl an hochwertigen Messern!

Ausbeinmesser

Das Herauslösen von Knochen aus Fleisch ist mit viel Kraftaufwand verbunden. Deshalb muss ein Messer her, was dafür geschaffen wurde. Mit einem Ausbeinmesser werden Sie sich solchen Herausforderungen stellen können.

 

Was verstehen wir unter einem Ausbeinmesser?

Vor Beantwortung dieser Frage soll erst einmal der Begriff „ausbeinen“ erklärt werden. Er bedeutet so viel wie „Knochen aushebeln“. Ein Ausbeinmesser behauptet sich überwiegend als Berufsmesser und ist aus der Fleischproduktion bzw. Fleischverarbeitung nicht wegzudenken. Aufgrund der vielseitigen Verwendbarkeit hat es aber auch schon in zahlreichen Großküchen und Haushalten seinen Platz gefunden. Denn es ist mehr als nur ein Ausbeinmesser. Außer zum Ausbeinen eignet sich dieses stabile Schneidwerkzeug auch zum Herauslösen von Sehnen und abziehen von Häuten. Auch das Zerteilen und Filetieren von Fleisch und Fisch funktioniert bestens. Es handelt sich somit um ein Spezialwerkzeug, was auch als Filetiermesser verwendet werden kann.

Eine Auswahl der beliebtesten Ausbeinmesser

Was macht ein Ausbeinmesser so stabil?

Es ist der besonders robuste Griff und die exzellente Materialbeschaffenheit der Klinge. Sie ist wie auch beim Filetiermesser schmal und aus gehärtetem Stahl gefertigt. Eine leicht abgerundete Spitze macht sie besonders flexibel. Allerdings ist ein Ausbeinmesser noch größerem Belastungen ausgesetzt als das Filiermesser. Damit es auch mit den härtesten Knochen fertig wird, schmiedet man die Klinge aus einem besonders widerstandsfähigen Stahl. Dieser besteht aus verschiedenen Stahlarten und erhält oft noch eine Legierung als Schutzschicht. Sie soll für eine zusätzliche Stabilisierung sorgen und die Klinge vor Verschleiß schützen. Es ist auch erwiesen, dass Messer dieser Art besonders schnitthaltig sind.

Die richtige Anwendung – So arbeitet man mit dem Ausbeiner

Gibt es Unterschiede bei den Ausbeinmessern?

Ja, es gibt sie. Wir unterscheiden zwischen Produkten mit- und ohne Kehle. Eine sogenannte Kehle besitzen vor allem moderne Ausbeinmesser. Es handelt sich hierbei um eine kleine Wölbung im Innenbereich der Schneidefläche. Diese Ausformung befindet sich genau an der Übergangsstelle zwischen Schaft und Klinge. Dadurch wird das Messer sauber auf den Knochen geführt. So lässt sich das Fleisch herausheben, ohne aufzufasern. Letztendlich gibt die Kehle dem Anwender eine gewisse Sicherheit bei der Handhabung. Alles in allem erweist sie sich als Qualitätssiegel für gute Messer.

Bei einem Ausbeinmesser ohne Kehle ist die Gefahr des Ausbrechens der Klinge gegeben. Die Ursache liegt bei der Beschaffenheit. Das Verbindungsstück zwischen Schaft und Klinge ist bei vielen Ausbeinmessern zu schmal. Dies ist vor allem bei besonders preiswerten Exemplaren zu beobachten. Das Problem ist der oft minderwertige Messerstahl. Dieser gibt nach, sobald die Klinge auf sehr große und widerstandsfähige Knochen trifft. Die Folge ist, dass sie aus dem Schaft ausbricht.

Was ist beim Kauf eines Ausbeinmessers zu beachten?

Die wichtigsten Eigenschaften welche so ein Messer haben muss heißen „Stabilität“ und „Sicherheit“. Griff und Klinge müssen aus einem widerstandsfähigen Material bestehen. Denn bei der Arbeit muss das Messer fest angepackt werden. Stellen Sie sich vor, Sie würden einen Dolch ergreifen. Diese stabile Haltung ist notwendig, wenn man mit harten und widerspenstigen Knochen zurechtkommen will.

Versuchen Sie, aus den Produktinformationen so viel wie möglich über Material und Beschaffenheit zu erfahren. Die Klinge muss aus einem robusten Stahl bestehen, damit sie nicht aus dem Schaft bricht. Sie kann zwar biegsam sein, muss aber großen Belastungen standhalten. Haben Sie den Eindruck, dass an Material gespart wurde, schauen Sie sich besser weiter um.

Wichtig ist auch Form und Beschaffenheit des Griffes. Er muss ausreichend breit sein, damit Sie das Messer richtig in die Faust nehmen können. Das Material darf nicht rutschig sein. Falls Sie sich für ein Edelstahl-Modell entscheiden, achten Sie darauf, dass der Griff rutschfeste Noppen hat. Denken Sie beim Erwerb Ihres Ausbeinmessers auch an eine geeignete Arbeitsplatte. Diese sollte auf keinen Fall aus Stein oder Granit bestehen. Die Klinge könnte auf solch einer Schneidunterlage abstumpfen.

Noch ein Wort zum Preis

Wenn Sie Ausbeinmesser unter 25 Euro entdecken sollten Sie nur zugreifen, wenn aufgrund einer Aktion eine Preissenkung erfolgt ist. Ansonsten handelt es sich wahrscheinlich um ein minderwertiges Produkt. Gute und in erschwinglichem Rahmen befindliche Modelle kosten in etwa zwischen 25 und 50 Euro. Besonders hochwertige Designermodelle sind natürlich aufgrund des Herstellungsaufwands um einiges teurer.

Wie sieht ein Ausbeinmesser denn aus?

Es ist ein robustes scharfes Messer mit breitem Schaft und schmaler Klinge. Der Griff macht es aber nicht klobig, sondern verleiht ihm eher ein elegantes aussehen. Er kann aus Holz, Kunststoff oder Edelstahl bestehen. In der Regel ist das Material rutschfest. Edelstahl-Griffe werden für mehr Sicherheit oft mit kleinen Gumminoppen versetzt.

Die Klinge eines Ausbeinmessers ist L-Förmig und hat eine Länge von ca. 15 bis 20 cm. Sie kann je nach Modell starr sein und spitz zulaufen oder einen flexiblen Charakter haben. Dies bedeutet: An der Spitze befindet sich eine kleine Rundung. Man schmiedet sie aus gehärtetem Stahl, welcher aus unterschiedlichen Erzeugnissen zusammengesetzt wird. Teilweise legiert man ihn zusätzlich noch mit einer Schutzschicht. Ob die Klinge eines Ausbeinmessers eine Legierung hat oder nicht, hängt vom Erzeugnis und dessen Wertigkeit ab.

Wie schleift man ein Ausbeinmesser?

Am besten mit einem Wetzstahl, und zwar regelmäßig. Es wirkt tatsächlich Wunder, wenn Sie das Messer nach jeder Benutzung kurz mit dem Stahl bearbeiten. Kleine Unebenheiten werden sofort beseitigt und der Schliff wird stets frisch bzw. scharf gehalten. Sie werden sich von der Langlebigkeit eines hochwertigen Klingenstahls überzeugen können.

Voraussetzung ist natürlich die regelmäßige und richtige Reinigung. Ausbeinmesser dürfen nicht in die Spülmaschine. Sie müssen mit der Hand gründlich gesäubert- und danach sofort mit einem weichen Tuch abgetrocknet werden. Wenn sie dann noch in einem klingenschonenden Messerblock aus Holz stecken, haben Sie wirklich alles getan, um einen Qualitätsverlust zu vermeiden.

Nun kann es aber trotzdem irgendwann auch beim besten Ausbeinmesser zu einer altersbedingten Abstumpfung kommen. Dann können Sie mit einem Wasserschleifstein versuchen, das Messer nachzuschaffen. Beachten Sie hierbei aber unbedingt beiliegende Schleifanleitung. Sollte auch das nichts mehr bringen, hilft nur noch der professionelle Schleifservice. Viele Messerhersteller, (vor allem von Markenwahre), haben diesen bereits in ihr Leistungsangebot integriert.