Geflügelschere

Geflügel ist eines der nahrhaftesten und gesündesten Fleischwaren. Deshalb erfreut es sich gerade bei ernährungsbewussten Menschen großer Beliebtheit. Sicher möchten auch Sie, dass Hühnchen, Ente oder Gans so lecker aussehen wie sie schmecken. Um die Köstlichkeiten gut anzurichten, benutzen Sie am besten eine Geflügelschere. Es gibt kein besseres Schneideutensil zum Präparieren von rohem Geflügel und zum Portionieren fertiger Geflügelspezialitäten.

Wann muss eine Geflügelschere her?

Eine Geflügelschere wird bei Hühnchen, Ente oder Gans benötigtNatürlich tut es auch ein Fleischmesser. Doch warum wollen Sie es sich schwer machen, wenn Sie es leicht haben können? Geflügelscheren sind einfach zu handhaben und leisten saubere Arbeit. Im Idealfalle sind sie sogar mit einem Sicherheitssystem ausgestattet, was Sie vor Verletzungen schützt. Viele sind zerlegbar. Dies gewährleistet eine unkomplizierte Wartung. Bei bestimmten Teilen ist sogar die Reinigung in der Spülmaschine möglich.

Es ist bekannt, dass Geflügelknochen sich gerne spalten und zersplittern. Deshalb sind Geflügelscheren auch sehr robust geschaffen. Die Schneide ist lang und an einer Seite leicht gezahnt. Die feinen Rillen vereinfachen das Zerteilen weicher Knochen. Oft besitzt sie zusätzlich noch eine Ausbuchtung. Diese ist zum sauberen Zerteilen sehr harter Knochenbestimmt und wird daher auch als Knochenbrecher bezeichnet.

Eine Auswahl der beliebtesten Geflügelscheren

Was sollte beim Kauf einer Geflügelschere beachtet werden?

Beim Geflügelschere kaufen ist Einiges zu beachtenWie bei vielen anderen Schneideutensilien ist auch bei Geflügelscheren die Produktpalette reichhaltig bestückt. Daher ist es ratsam, über jedes Produkt detaillierte Informationen einzuholen. Bei Schneidewerkzeugen wie diesen ist dringend davon abzuraten, Produkte minderer Qualität zu kaufen. Einer der Gründe liegt darin, dass diese sehr scharf sein müssen, um ihren Dienst zufriedenstellend auszuführen. Außerdem fehlen bei Billigprodukten meist wichtige Details. Dazu gehört zum Beispiel der Sicherheitsverschluss. Die Verriegelung verhindert ein versehentliches Auseinanderklappen der Scherenblätter und bewahrt Sie somit vor schweren Verletzungen. Außerdem sorgt der Verschlussmechanismus dafür, dass Sie Ihre Geflügelschere platzsparend unterbringen können. Zum Entriegeln besitzt die Schere eine sogenannte Rückholfeder. Sobald Sie die Verriegelung entfernen, springt die Schere auf und ist betriebsbereit.

Wie bei jeder anderen Schere sind auch hier die Griffe von bedeutsamer Wichtigkeit. Sie müssen stabil sein und vor Verbrennungen sowie dem Entgleiten nasser Hände schützen.

Achten Sie auch auf die klingen. Für gute Schnittergebnisse ist es wichtig, dass diese aus einem robusten, rostfreien Edelstahl bestehen. Einfacher Stahl ist anfällig für gefährliche Korrosionen. Letztlich sollten Sie sich die Klinge genau ansehen. Denn je mehr sie gebogen ist, desto leichter fällt es, das Geflügel in appetitliche Teile zu zerlegen und gegebenenfalls zu enthäuten.

Ente tranchieren – mit Tranchiermesser und Geflügelschere gelingt’s

Wie sieht eine Geflügelschere aus?

Stellen Sie sich einen handelsüblichen Dosenöffner mit langem, hufeisenförmig gebogenem Griff vor. Die Griffe von Geflügelscheren sind in genau diesem Design gehalten. Sie werden in der Regel aus Edelstahl gefertigt. Je nach Preiskategorie sind sie blank und geriffelt, mit Kunststoff überzogen oder in Holz eingefasst. Dies verleiht der Geflügelschere ein edles Aussehen.

Und so sieht sie ausDie Klingen können je nach Wertigkeit verschiedene Qualitäten aufweisen. Sie bestehen aus einfachem oder rostfreiem Edelstahl und sind geringfügig oder etwas stärker gebogen. Auch in Punkto Schnitthaltigkeit gibt es Unterschiede. Doch bei dem meisten Geflügelscheren ist die Schneidefläche recht scharf und auf einer Seite leicht gerillt. Dies ermöglicht das sorgfältige Durchtrennen weicher Knochen und sorgt für Rutschfestigkeit während einer Präparation. Auf der gerillten Seite befindet sich oft noch eine Aussparung, (der sogenannte Knochenbrecher). Dieser dient zum Zerteilen harter Knochenstrukturen.

Viele, vor allem hochwertige Geflügelscheren verfügen über Extras wie ein Sicherheitssystem. Es befindet sich vorn am Griff und besteht aus einem kleinen Hebel und einer Federung. Mit dem Hebel kann die Schere im zusammengedrückten Zustand verriegelt werden. Die Verriegelung schützt vor versehentlichem Aufklappen und reduziert somit die Verletzungsgefahr. Die Feder, (auch als Rückhohlfeder bezeichnet), aktiviert die automatische Entriegelung, sobald der Verriegelungshebel gelöst wird.

Ein weiteres Extra ist eine Schraube zwischen Griffen und Scherenblättern. Lösen Sie diese, können Sie Ihre Geflügelschere mühelos auseinandernehmen und die Einzelteile kinderleicht reinigen. Einige sind sogar spülmaschinenfest.

Wie schärft man eine Geflügelschere?

Ist die Schere zerlegbar, genügt eine Porzellantasse. Deren unterer Rand funktioniert wie ein Schleifstein. Sie packen die einzelnen Scherenblätter mit einer Hand am Griff. Mit der anderen halten Sie die umgestülpte Tasse fest. Nun führen Sie die Schneide Ihrer Schere einfach einige Male am Rand entlang, bis sie wieder scharf ist.

Eine nicht zerlegbare Geflügelschere schleifen Sie mit Alufolie. Nehmen Sie ein etwas größeres Stück zur Hand und falten es so oft zusammen, dass ein dicker Block entsteht. Diesen schneiden Sie nun mit der abgestumpften Schere in Streifen. Wenn sie die Folie vollends zerschnitten haben, sollte Ihr Schneidewerkzeug wieder einsetzbar sein. Wichtig: Vor Wiederverwendung müssen Sie die Schere einer Reinigung unterziehen, um sie von schädlichen Aluminiumresten zu befreien.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]